Was tun bei Flugangst

Was tun bei Flugangst 

Der Gedanke ist nahezu unerträglich. Im Flieger sitzen und plötzlich von Flugangst übermannt zu werden. Offizielle Zahlen sagen aus, dass rund 15 Prozent der Deutschen unter ängstlichen Zuständen im Flugzeug leiden. Weit mehr fühlen sich, sobald sie an Bord sind, nicht sehr wohl. Die Zahlen dürften vielleicht noch höher liegen, denn die Aviophobie wie sie in Fachkreisen genannt wird, erreicht wegen zahlreicher Abstürze oder Explosionen noch mehr Menschen. Daher fragen sich immer mehr Menschen: Was tun bei Flugangst? – Denn der nächste Urlaub ist geplant. Hilfe ist möglich, und das sogar innerhalb weniger Sitzungen.

Ich weiß nicht mehr weiter: Was tun bei Flugangst?

Klären wir zuerst, wie sich Flugangst zeigt. Beginnen bei schweißnassen Händen bekommen die Betroffenen Herzrasen, die Atmung wird spürbar flacher, auch Kopfschmerzen oder plötzlicher Schwindel sind möglich. Die Symptome machen die Situation nicht besser, denn schnell macht sich Panik breit. Menschen, die an Flugangst leiden, beobachten jede kleinste Veränderung ihres Körpers und können sich nur schwer entspannen. Einerseits ist der Verlust der Kontrolle ein Damoklesschwert auf den Schultern des Reisenden, andererseits hat die Angst vor dem Fliegen seit Terroranschlägen deutlich zugenommen.

Was tun bei Flugangst – Nehmen Sie Ihre Angst an!

Wenn Sie sich ebenfalls mit der Frage: Was tun bei Flugangst? herumschlagen, sollten sie diese im ersten Schritt annehmen. Es gibt weder einen Grund sich seiner Gefühle zu schämen, noch müssen Sie Ihren Flug zu stornieren. Dennoch gibt es für ängstliche Passagiere über die Fluggastrechte die Möglichkeit, den Flug aufgrund der Flugangst zu stornieren. Ein leichtes Unwohlsein reicht hier nicht aus, doch wer bereits in Behandlung ist oder Medikamente gegen Flugangst einnimmt, kann sich ein Attest vom Arzt ausstellen lassen. Dieser bescheinigt eine tiefgehende Flugangst. Eine solche Option wird vor allem dann notwendig, wenn ein langer Flug über viele Stunden geplant ist und auch beruhigende Übungen dem Passagier nicht mehr weiterhelfen. Für einen geplanten Flug nach Übersee sollten Sie sich Hilfe holen, die nachhaltig wirkt und für Entspannung beim Fliegen sorgt.

Welche Momente gilt es zu bekämpfen?

Jeder Flugreisende weiß tief im Inneren, dass das Fliegen im Grunde genommen sicher ist. Weitaus sicherer als im Straßenverkehr teilzunehmen. Und dennoch ist sie da, die Angst. Diese Angst liegt zum großen Teil darin begründet, dass wir nicht sehen wovor wir uns fürchten. Der Löwe im Zirkus, ein schwerer Laster oder ein scharfes Messer – all diese Dinge sind sichtbar und geben dem Menschen, das Gefühl flüchten zu können und der gefährlichen Situation zu entkommen. Bei der Flugangst ist es anders. Hier scheint ein unsichtbarer Gegner zu lauern und es dauert nicht lange, bis das Kopfkino beginnt. Die Angst vor dem Absturz, einer Explosion oder schweren Turbulenzen schnürt einem die Kehle zu. Viel schlimmer noch: Jedem Menschen ist klar, dass hier eben kein flüchten möglich ist. Doch im Grunde sind es nur die Bilder des Schreckens, die die Angst auslösen. Die Erfahrungen vieler Passagiere beschreiben genau solche Momente: Das Gefühl, es könnte gefährlich werden – doch nichts passiert.

Auch Geräusche lösen Flugangst aus. Das Triebwerk brummt, Klappen verursachen Geräusche – in einem Flugzeug gibt es sehr viele Geräusche, die völlig normal sind. Doch Gedanken und Sinne kreisen, der Körper verkrampft sich, das Herz rast. Der Urlaub oder die Geschäftsreise beginnen keineswegs entspannt und dann ist auch noch ein Anschlussflug geplant! Natürlich ist jedes Flugzeug mit vielen Sicherheitstoleranzen ausgestattet, anders wäre der tägliche Flugverkehr rund um den Globus gar nicht möglich. Deshalb liegt es an Ihnen, sich von Ihrer Flugangst zu befreien. Eine Therapie kommt für viele Menschen nicht in Frage.

Die Lösung: Der Flugangst Hypnose Coaching Kurs

Was tun bei Flugangst? Wenn viele Sitzungen für Sie aus Zeitgründen nicht in Frage kommen, bietet sich mein Coaching Kurs per Video an. Beim Hypnose Coaching gegen Flugangst geht es darum, den Auslöser zu finden und diese innerhalb weniger Sitzungen zu überwinden. Stressen Sie sich im Flugzeug nicht mit Nervosität und Panik, auch das Bekämpfen der Angst ist der falsche Weg, da Ihr Gehirn bei der nächsten Turbulenz wieder mit Stressreaktionen reagieren wird. Mein Coaching “Was tun bei Flugangst” basiert auf den neuesten Erkenntnissen aus der Hirnforschung und nutzt erfolgreiche Behandlungsmethoden. Im Video Kurs werden daher verschiedene Techniken eingesetzt. Dazu gehört EMDR, was für Eye Movement Desensitization and Reprocessing steht. Bei dieser wissenschaftlich erprobten Methode werden gezielt Belastungsstörungen behandelt, so auch wenn es um die Thematik “Was tun bei Flugangst” geht. Diese Methode ist vor allem für Menschen mit traumatischen Erfahrungen geeignet. Neben der Bewältigung der Flugangst wird bei EMDR vor allem auch die belastenden Erinnerungen zu verarbeiten. Medikamente sind bei dieser Methode nicht notwendig, im Gegenteil. Dank der Stimulation des Gehirns werden die Selbstheilungskräfte aktiviert, was die Verarbeitung Angst auslösender Erinnerungen unterstützt.

Lösungsinhalte des Video Coachings bei Flugangst

Ferner biete ich zum Thema “Was tun bei Flugangst” auch Hypnose und EFT an. Beim EFT handelt es sich um ein einfaches Konzept mit einem klaren Ziel: Die Auflösung von Angst und Stress. Und natürlich behandelt das Video Coaching auch Ihre negativen Gefühle und blockierenden Gedankenmuster, die zur Angst im Flugzeug führen. Nicht zuletzt arbeite ich beim Video Coaching “Was tun bei Flugangst” natürlich auch mit Hypnose. Eine weitere Methode, die wissenschaftlich begründet und in ihrem Erfolg bewiesen ist. Im Speziellen arbeite ich hier mit der wingwave® Methode, die vor allem die Angstauslöser anspricht und auflöst. Hypnose hat einen weiteren Vorteil: Sie stabilisiert das Unterbewusstsein, sodass Sie entspannt Ihrem nächsten Flug entgegen sehen können.

Hier geht´s zum Kurs

About the Author I Steinbock

Leave a Comment: